+++ Kurzmeldungen, Presseinformationen, Nachrichten aus dem Gesundheitswesen +++

+++ Kurzmeldungen, Presseinformationen, Nachrichten
aus dem Gesundheitswesen +++

+++ Kurzmeldungen, Presseinformationen, Nachrichten
aus dem Gesundheitswesen +++

Pflegediensten drohen Rechnungskürzungen von 5%

In Bayern wird 2014 die elektronische Abrechnung für ambulante Pflegedienste Pflicht

Pflegediensten drohen Rechnungskürzungen von 5%

In Bayern drohen 2014 in der häuslichen bzw. ambulanten Pflege Rechnungskürzungen von Seiten der Krankenkassen in Höhe von 5 %, wenn weiterhin Papierrechnungen eingereicht werden. Pflegedienste in Bayern, die bis dahin nicht elektronisch abrechnen, müssen ab dem 1. Januar 2014 Rechnungskürzungen in genannter Höhe bei der LKK hinnehmen und ab dem 1. April auch bei der AOK. Das Deutsche Medizinrechenzentrum (DMRZ) bietet mit seiner günstigen Online-Abrechnungs-Plattform die beste Lösung, solche Abzüge zu vermeiden. Mit dem DMRZ können Pflegedienste für nur 0,5 % abrechnen ( Abrechnung Pflege ) und bekommen sogar eine komplette internetbasierte Software inkl. Pflegedokumentation, Touren- und Dienstplan sowie Auswertungsmöglichkeiten in Form von Statistiken und lizenzfreier Nutzung von Smartphone-Apps dazu.

Komplettpaket für Pflegedienste

Wer in Bayern schon Leistungen nach §§ 302 SGB V bzw. 105 SGB IX elektronisch nach den Vorgaben des DTA abrechnet, der erfüllt die Auflagen der Krankenkassen und muss keine Rechnungskürzungen fürchten. Trotzdem lohnt sich auch für solche Pflegedienste die Abrechnung über das DMRZ. Wer über die Internetplattform des Deutschen Medizinrechenzentrums abrechnet, der bekommt als ambulanter Pflegedienst eine kostenlose und hochmoderne Pflegesoftware für die Verwaltung und Planung seines Dienstes. Diese ist natürlich ebenfalls internetbasiert, kostenlos und lizenzfrei. Neben einer umfangreichen Leistungsplanung gibt es Funktionen zur Dienst- und Tourenplanung, eine elektronische Pflegedokumentation sowie ebenfalls lizenzfreie mobile Apps für Smartphones. Mit dabei sind auch umfangreiche Statistik-Funktionen, die Auskunft über die Wirtschaftlichkeit des Pflegedienstes geben. Die DMRZ-Software gebe einem Pflegedienstleiter (PDL), so die Aussagen des Unternehmens, einen genauen Überblick über die wichtigsten Kennzahlen seines Dienstes. Auswerten lassen sich die Statistik-Daten etwa nach Touren, Kostenträger und Pflegestufe des Patienten. Außerdem wissen Pflegedienste mit der DMRZ-Software jederzeit, ob das Unternehmen profitabel arbeitet oder nicht.

Der Einsatz des DMRZ zahlt sich aus

Pflegedienste, die noch ohne Software arbeiten, können die DTA-Umstellung in Bayern nutzen, um mehr Effizienz und Professionalität zu erreichen. Mit den Leistungen des Deutschen Medizinrechenzentrums rechnen ambulante Pflegedienste nicht nur sehr günstig mit den Kostenträgern ab und umgehen so die Rechnungskürzungen in Zusammenhang mit der Einsendung von Papierrechnungen, sondern erhalten dazu eine komplette Praxissoftware. Mit dieser ließen sich die Abrechnungen am Ende des Monats mit nur einem Klick erstellen, so der Hinweis des Unternehmens. Pflegedienste können sich unter www.dmrz.de einfach für die Nutzung der Software kostenlos anmelden und erhalten – ähnlich wie beim Online-Banking – eine PIN sowie eine TAN-Liste. Die Software arbeitet einfach im Browser und ist damit plattformunabhängig und kann unter allen Betriebssystemen genutzt werden. Lizenzkosten, Wartungsgebühren, einen Mindestumsatz oder eine Vertragslaufzeit gibt es beim DMRZ nicht. Wer die Software nutzt, der zahlt lediglich 0,5% der Bruttorechnungssumme zzgl. MwSt. wenn er mit den Kostenträgern abrechnet. In den letzten Jahren wurde die innovative Lösung des Deutschen Medizinrechenzentrums mehrfach ausgezeichnet und erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Wer mehr über die sichere Cloud-Software wissen möchte, der findet jede Menge Informationen hier: www.dmrz.de

Das Deutsche Medizinrechenzentrum (DMRZ) stellt sonstigen Leistungserbringern des Gesundheitswesens eine Internet-Plattform zur elektronischen Abrechnung (DTA) mit den Krankenkassen zur Verfügung. Wer damit abrechnet, braucht keine Software und geht keinerlei Verpflichtungen ein: So gibt es weder Mindestvolumen noch eine zeitliche Bindung an das DMRZ. Der Clou ist die große Kostenersparnis. Wer seine Rechnungen beispielsweise noch auf dem Postweg an einen Kostenträger schickt, dem werden bis zu 5 % seiner Umsätze abgezogen. Bei der Abrechnung über das DMRZ werden nur 0,5 % erhoben. Das DMRZ ist das derzeit innovativste Abrechnungszentrum.

Kontakt:
Deutsches Medizinrechenzentrum GmbH
Rene Gelin
Wiesenstr. 21
40549 Düsseldorf
4921163559299
gelin@dmrz.de
http://www.dmrz.de