+++ Kurzmeldungen, Presseinformationen, Nachrichten aus dem Gesundheitswesen +++

+++ Kurzmeldungen, Presseinformationen, Nachrichten
aus dem Gesundheitswesen +++

+++ Kurzmeldungen, Presseinformationen, Nachrichten
aus dem Gesundheitswesen +++

Warzen sind meist harmlos aber immer sehr lästig

Warzen sind kleine, scharf begrenzte, meist erhabene Geschwulste der oberen Hautschicht. Im Regelfall sind sie gutartig, können aber unter Umständen ansteckend sein.

Warzen sind meist harmlos aber immer sehr lästig

Bei den meisten Warzenarten handelt es sich um gutartige Hauterkrankungen

Warzen sind kleine, scharf begrenzte, meist erhabene Geschwulste der oberen Hautschicht. Im Regelfall sind sie gutartig, können aber unter Umständen ansteckend sein.

Meist weisen Warzen einen dicken, horningen Überzug aus Plattenepithelzellen auf. Kratzt man diese auf kommt es zu Blutungen und zu neuen Warzenbildungen. Humane Papillomviren, von denen es rund 100 Arten gibt, verursachen die Warzen durch eine Kontaktinfektion, bei der die Viren durch kleine Risse in der Haut eindringen und die Zellen der oberen Hautschicht befallen. Mitunter können Monate zwischen der Vireninfektion und dem Auftreten der Warzen vergehen. Demgegenüber entstehen Fibrome oder Stielwarzen, die sich vor allem am Hals und Oberlidern bilden, nicht durch eine Infektion.

Starkes Immunsystem schützt

Warzen, als halbkugelige Auswüchse der Haut, können in jedem Lebensalter auftreten, entweder einzeln oder in Gruppen. Je geschwächter das Immunsystem eines Körpers ist desto leichter kann es zu einer Vireninfektion kommen. Da bei Kindern das Immunsystem nicht ausgereift ist kommt es bei ihnen häufiger zu einem Warzenbefall. Bei einer Berührung der Warze kann man die Viren an andere Körperstellen übertragen, wo sich neue Warzen bilden können.

Mit rund 70 Prozent ist die vulgäre Warze oder Stachelwarze die mit Abstand am häufigsten auftretende Art. Bei ihr bilden sich, vor allem an den Händen, den Fingern oder Fusohlen, stecknadelkopf- bis erbsengroße, vorwallende Knötchen, die auch Tochterwarzen erzeugen können. Seltener treten die Sohlenwarzen an Füssen oder Dornwarzen auf. Letztere sind tief sitzende Warzen, die an der Basis grösser sind, als an der Hautoberfläche. Diese Wucherungen können auch beim Gehen Schmerzen bereiten. Im Anal- oder Genitalbereich können sich Feigwarzen, millimetergroße, fleischfarbige Knötchen bilden. Es wird vermutet, dass diese Warzenart in einem Zusammenhang mit der Bildung von Gebärmutterhalskrebs steht. Als einzige Warzenart ist bei der Feigwarze eine Impfung gegen den Erreger möglich.

Gutartig, aber nicht schön

„Nahezu alle Warzen sind gutartige Hautwucherungen, die gelegentlich einen Juckreiz hervorrufen. Allerdings sind sie häufig ein ernsthaftes kosmetisches oder ästhetisches Problem. Manche Warzen verschwinden nach einigen Monaten, ganz ohne Behandlung. Dann hat das körpereigene Immunsystem die die Viren abgetötet. Andere müssen entfernt werden, wofür es verschiedenen Behandlungsmöglichkeiten gibt“, weiß Apothekerin Verena Biegner von der Versandapotheke mediherz.de zu berichten.

Ein chirurgischer Eingriff erfolgt durch den so genannten scharfen Löffel, mit dem, bei lokaler Betäubung, die Warze herausgeschabt wird. Bei der Elektrokoagulation wird die von Warzen befallene Oberhaut elektrisch verschmort und so die infizierten Zellen getötet. Ähnlich arbeitet auch das Laserskalpell. Mit einem Kühlmittelgemisch aus flüssigen Sauerstoff oder Propangas werden bei unter minus 50 Grad die Warzen vereist. Dabei wird ebenfalls die oberste Hautschicht abgetötet. Warzenpflaster verwenden Ätzmittel, wie Trichloressig- oder Salicylsäure, um das infizierte Hautgewebe zu zerstören.

„Die beste Vorbeugung gegen Warzen ist es, eine Infektion durch die entsprechenden Viren zu vermeiden. Besondere Gefahr droht dann, wenn nackte Haut den Boden berührt, beispielsweise beim barfuß Laufen im Schwimmbad oder in Sporthallen. Hier sollte man immer Bade- oder Turnschuhe tragen und auf ausreichende Hygiene achten.“, rät Apothekerin Verena Biegner von der Versandapotheke mediherz.de .

Über mediherz.de (Versandapotheke, Online-Apotheke)

Die Versandapotheke mediherz.de wurde 2005 gegründet und zählt heute, mit über 450.000 registrierten Kunden, zu den größten Versandapotheken in Deutschland.

Das in Schweinfurt und Sennfeld ansässige Unternehmen mediherz blickt dabei auf eine lange Tradition: Die Abgabe von Medikamenten sowie die umfassende Beratung in allen Fragen rund um die Gesundheit und des Wohlbefindens spielen schon seit der Gründung der ersten eigenen Apotheke 1983 eine maßgebende Rolle bei Dieter Hümmer. Heute führt der Inhaber und Apotheker neben dem mediherz.de Onlineshop die Westend Center Apotheke in der Stadtgalerie (Schrammstraße 5), die Herz Apotheke im Kaufland (Hauptbahnhofstr. 4) sowie die Westend Apotheke (Luitpoldstr. 20) in Schweinfurt.

7 Gründe für einen Einkauf in der Versandpotheke mediherz.de:

– günstige Preise
– Rezeptbestellung portofrei
– schnelle Lieferung
– kostenlose Beratungshotline unter der (0800) 22 30 300
– Versandkostenfreie Lieferung schon ab 25 EUR Bestellwert
– zugelassene deutsche Versandapotheke, EHI geprüft
– Qualitätssicherung (DIN EN ISO 9001 zertifiziert)

Online-Apotheken mit Homöopathie 2013

Im März 2013 wurde mediherz.de von der Aha.de Internet GmbH in Hamburg unter 6 Internetapotheken mit Homöopathie zum Sieger mit dem besten Internetauftritt gewählt. Mit der Durchschnittsnote von 1,5 erhielt mediherz.de die Beurteilung \\\“sehr gut\\\“. Getestet wurde in den Bereichen: Naturheilmittel, Naturkosmetik, Bücher, Bachblüten, Schüssler Salze und Online Ratgeber.

Deutscher Service Preis 2012

Die Versandapotheke mediherz.de wurde mit dem \\\“Deutschen Service Preis 2012\\\“ ausgezeichnet. Bereits zum zweiten Mal verlieh das DISQ (Deutsches Institut für Servicequalität) zusammen mit dem Fernsehsender n-tv den Deutschen Servicepreis. Dafür bestimmten die Tester in elf Kategorien jeweils 39 Sieger aus 430 Unternehmen.

Beste Versandapotheke 2011

mediherz.de wurde vom Deutschen Institut für Service-Qualität (DISQ) im Auftrag des Fernsehsenders n-tv neben 16 anderen Versandapotheken auf Herz und Nieren geprüft und zur besten Internet-Apotheke 2011 gekürt.

Bestnote Stiftung Warentest 2010

Mediherz wurde von der Stiftung Warentest in der Ausgabe 5/2010 mit der Bestnote ausgezeichnet. Von den Testern waren insgesamt 23 deutsche und europäische Versandapotheken unter die Lupe genommen worden, Mediherz erreichte bei seiner ersten Teilnahme überhaupt die Note 2,6. Herausragend waren vor allem die Bereiche Qualität und Service.

Weitere Informationen über die Versandapotheke und Online-Apotheke mediherz.de sowie ihre aktuellen Angebote sind im Internet unter Versandapotheke mediherz.de abrufbar oder über die kostenlose Beratungshotline (0800) 22 30 300 erhältlich.

Firmenkontakt
Versandapotheke mediherz.de
Anja Saam
August Borsig Str. 3
97526 Sennfeld
0 97 21 / 73 08 0
marketing@mediherz.de
http://www.mediherz.de

Pressekontakt
saamMedia Agentur für Kommunikation und Media
Alexander Saam
Schulstr. 46
97526 Waigolshausen
0 97 22 / 94 10 27
marketing@mediherz.de
http://www.saam-media.de