+++ Kurzmeldungen, Presseinformationen, Nachrichten aus dem Gesundheitswesen +++

+++ Kurzmeldungen, Presseinformationen, Nachrichten
aus dem Gesundheitswesen +++

+++ Kurzmeldungen, Presseinformationen, Nachrichten
aus dem Gesundheitswesen +++

Alternativgesund- Vergleich verschiedener Zapper

Alternativgesund- Zapper im Vergleich! Foto von Daniel Mauermann / alternativgesund
Alternativgesund- Zapper im Vergleich! Foto von Daniel Mauermann / alternativgesund

Seit Beginn der Krise hat die Digitalisierung des Gesundheitswesens kräftig an Fahrt aufgenommen. Bei vielen neuen Gesundheitsangeboten ist das aktive Mitmachen der Patienten:innen erforderlich und Garant für den späteren Erfolg. Auch die per Zapper angewendete Frequenztherapie macht da keine Ausnahme. Die beliebte Eigenbehandlung unterstützt das Immunsystem tatkräftig und initiiert dadurch viel Gutes (wir berichteten in Serie darüber). Laut dem Fachportal alternativgesund gibt es allerdings große Unterschiede bei den auf dem Markt befindlichen Geräten.

K100: Eingeschränkter Klassiker

Als Klassiker gilt der Zapper K100, dessen Technologie auf den Forschungen der Grand Dame der Frequenztherapie, Dr. Hulda Clark, basiert. Das Gerät ist dabei jedoch auf eine Frequenz von 30 kHz beschränkt. Das integrierte 3×7-Minuten-Programm von Dr. Hulda Clark hat Breitband-Wirkung, ist jedoch aus Sicht der aktuellen Forschung weniger zielgerichtet und effektiv als die Multifrequenz-Zapper.

Diamond Shield: Volles Leistungsspektrum

Zu diesen weiterentwickelten Geräten, die eine größere Bandbreite bieten, zählen etwa die Diamond Shield (DS) Zapper. Mit ihnen können Anwender:innen die Empfindlichkeit der Ausgangs-Intensität zwischen 1 und 16 Volt justieren. Des Weiteren haben die „Diamanten“ eine Erdungsfunktion an Bord, sind also in der Lage durch Elektrosmog aufgebaute Spannungen abzubauen. Der größte Vorteil der Diamond Shield Zapper liegt jedoch in ihrer Chipcard-Kompatibilität. Zur Erinnerung: der K100 ist nicht in der Lage, individuelle Frequenzprogramme über Chipkarten aufzunehmen und abzuspielen. Die DS Zapper wiederum können dank verschiedener Chipkarten sämtliche Frequenzen zwischen 1Hz und 2,5 MHz senden. Somit ist jeder Betroffene in der Lage – neben der Nutzung von über 120 vorprogrammierten Standard-Chips – eigene Frequenztherapie-Programme zu erstellen und diese auf den Geräten zu nutzen. Auch hierüber haben wir in einem früheren Artikel ausführlich berichtet.

Fraktal-Verstärker: bis zu 300 Prozent Plus

Brandneu ist zudem der Fraktal-Verstärker des Frequenztherapie-Experten Alan Baklayan. Dieser enthält eine Tesla-Antenne, deren Wirkung durch Fraktale in alle relevanten Frequenzbereiche „übersetzt“ wird. Der Fraktal-Verstärker kann die Wirkung unterschiedlicher Zapper verdreifachen. Das externe Zubehörteil wird zwischen Zapper und Elektroden angeschlossen, egal ob Handelektroden, Handgelenk-Manschetten oder Klebe-Elektroden verwendet werden. Die höchste Verstärkerwirkung – max. 300 Prozent – wird laut Baklayan bei der Verwendung von Goldelektroden erreicht. Der Fraktal-Verstärker funktioniert mit allen Zapper Modellen. Wer sich tiefergehend mit dem Thema beschäftigen möchte, findet viele weitere Informationen auf dem Fachportal alternativgesund, klicke hier: Im integrierten Shop können die meisten Geräte zudem gekauft oder per Mietoption erst einmal ausprobiert werden.