+++ Kurzmeldungen, Presseinformationen, Nachrichten aus dem Gesundheitswesen +++

+++ Kurzmeldungen, Presseinformationen, Nachrichten
aus dem Gesundheitswesen +++

+++ Kurzmeldungen, Presseinformationen, Nachrichten
aus dem Gesundheitswesen +++

Anforderungen für einen bienenfreundlichen Garten im Herbst

Anforderungen für einen bienenfreundlichen Garten im Herbst! Foto: iStock / Claudia Nass
Anforderungen für einen bienenfreundlichen Garten im Herbst! Foto: iStock / Claudia Nass

Das Summen der Bienen verbinden viele Menschen ausschließlich mit dem Sommer. Doch auch im Herbst sind die bedrohten Flugkünstler noch aktiv. Wer Garten oder Terrasse als bienenfreundlichen Lebensraum bereitstellen möchte, der sollte auch in dieser Jahreszeit auf einen guten Pflanzenmix achten. Fakt ist: Die Populationen von Wildbienen und Honigbienen nehmen seit geraumer Zeit rapide ab und urbane Rückzugsorte sind gefragt wie nie.

Die richtigen Pflanzen auswählen

Bienen sind zwischen Frühjahr und Spätherbst aktiv. Wer ihnen seinen Garten als Refugium zur Verfügung stellen möchte, benötigt eine Vielfalt an Blumen, Sträuchern und Bäumen. Zu den besonders bienenfreundlichen Pflanzen im Herbst zählen Astern, Fetthenne, Heidekraut, Lavendel und Sonnenhüte. Auch winterharte Kräuter wie Lorbeer, Thymian, Ysop und Bergbohnenkraut bieten den summenden Insekten noch Nahrung. Auf der Terrasse oder auf dem Fenstersims platziert sind zudem Rosmarin, Salbei, Lavendel und Thymian gern angeflogene Pflanzen.

Hölzer und Sträucher für den Garten

Neben Blumen und Kräutern sind auch Sträucher und Bäume unverzichtbar für einen bienenfreundlichen Garten. Hier eignen sich Apfeldorn, Spitz-Ahorn und Blumen-Esche besonders gut. Unter den Sträuchern sind Weißdorn, Berberitze und Weide heiße Kandidaten für einen bienenfreundlichen Lebensraum.

Fazit: Egal ob im Frühjahr, im Sommer oder im Herbst respektive Spätherbst, eine gute Mischung aus verschiedenen Blumen, Kräutern, Sträuchern und Bäumen sorgt für viele verschiedene Nektarsorten. Dank eines abwechslungsreichen Nahrungsangebots ist der Garten auch in der herbstlichen Periode interessant für sämtliche Bienenarten.

Finger weg von Chemikalien

Abschließender Tipp: Wer sich an unterschiedlichen Bienenarten erfreuen möchte, sollte keinesfalls Chemikalien gegen Schädlinge verwenden. Milben sorgen etwa für ein frühzeitiges Absterben der Bienen. Hier empfehlen Gartenliebhaber, statt auf Pestizide lieber auf Nützlinge zu setzen; etwa Marienkäfer, Florfliegen und Nematoden im Garten anzusiedeln. Diese bekämpfen dann die Milbenplage natürlich.

Weiterführende Informationen

Weitere Informationen darüber, welche Pflanzen sich zu welchen Jahreszeiten für einen bienenfreundlichen Garten eignen und wie beispielsweise ein Bienenhaus aufgebaut und im Garten platziert wird, liefert ein spannender Hintergrundbeitrag im Blog der Reformhauskette Bacher, klicke hier: