+++ Kurzmeldungen, Presseinformationen, Nachrichten aus dem Gesundheitswesen +++

+++ Kurzmeldungen, Presseinformationen, Nachrichten
aus dem Gesundheitswesen +++

+++ Kurzmeldungen, Presseinformationen, Nachrichten
aus dem Gesundheitswesen +++

Männer sollten aktiv in den “Movember” starten

Fettleber
Fettes Essen kann ein Grund für eine Fettleber sein.. Bild: Stockily.


Der November 2020 wird erneut zum “Movember”. Warum? Wiederholt sollen die Männergesundheit und das Gesundheitsbewusstsein von Männern im Mittelpunkt stehen. 

Risiko Fettleber 

Hintergrund: Nach wie vor leben Frauen im Schnitt fünf Jahre länger als Männer. Entscheidende Faktoren dabei sind Ernährung, Bewegung und Genussmittelkonsum, aber auch das Wahrnehmen von Vorsorgeuntersuchungen. Zusammengefasst: Der Lebensstil vieler Männer trägt dazu bei, dass sie nicht selten gesundheitliche Probleme bekommen. Ebenfalls sind diese Faktoren maßgeblich daran beteiligt, dass Männer nicht selten von einer Fettleber betroffen sind. Neusten destatis.de Zahlen zufolge trägt jeder Dritte das Risiko einer Fettleber mit sich. Dabei leidet die Leber lange Zeit still, eine eindeutige Diagnose wird oftmals erst sehr spät getätigt, was dazu führt, dass schwerwiegende Schäden entstehen können. 

Keine endgültige Diagnose 

Im aktuellen Monat lautet daher der Appell an die Männer: Es ist nicht unmännlich, Schwäche, Sorgen und Angst zu zeigen. Es ist wichtig, regelmäßig zum Arzt zu gehen und bei Verdacht auf Fettleber schnellstmöglich eine Untersuchung zu veranlassen. Klassische Symptome einer Fettleber sind dauerhafte Müdigkeit, Abgeschlagenheit, Druck im Oberbauch oder gar eine Gelbfärbung der Haut und Augen. Sollten diese Symptome auftreten, ist es dringend nötig, sich von seinem Hausarzt untersuchen zu lassen. Gute Nachricht: Sollte eine Fettleber vorliegen, könnte diese aus eigener Kraft bekämpft werden. Denn durch eine gesunde Ernährung und mit ausreichender Bewegung könnte sich die Fettleber schon innerhalb weniger Monate wieder vollständig zurückbilden.

Quelle: https://www.destatis.de/DE/Presse/Pressemitteilungen/2020/09/PD20_377_12621.html